Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Entwicklungspolitik

Welt-Karte auf Händen

Planet Erde, © Colourbox

18.01.2023 - Artikel

Das Referat für Entwicklungspolitik trägt auf europäischer Ebene zur Erreichung der Ziele und Aufgaben deutscher Entwicklungspolitik bei.

Im Mittelpunkt dieser steht das Engagement gegen Armut und Hunger und für gesunde Menschen in einer gesunden Umwelt.

Deutschland setzt sich für den Umbau hin zu einer nachhaltigen, klima- und naturverträglichen Wirtschaftsweise und für die Stärkung von Frieden, Freiheit und Menschenrechten ein.

Dazu stimmt Deutschland seine bilaterale Zusammenarbeit mit seinen Partnerländern weltweit ab und fördert einen starken, an den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs) orientierten Multilateralismus.

Wichtigste Aufgaben deutscher Entwicklungspolitik umfassen den Schutz des Klimas und der Artenvielfalt, die Förderung von Gesundheit und Bildung sowie der Geschlechter-Gleichstellung, die Schaffung fairer Lieferketten sowie die Nutzung von Digitalisierung, Technologietransfers und Privatinvestitionen zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung weltweit.

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen sowie das Pariser Klimaabkommen bilden den Rahmen für das entwicklungspolitische Handeln der Bundesregierung.

Eine Kernaufgabe des Referats ist die Vertretung deutscher Positionen in entwicklungspolitisch relevanten Ratsarbeitsgruppen (insb. RAG CODEV-PI und RAG AKP) und anderen formellen und informellen Abstimmungsformaten im EU-Kontext.

Eine weitere wichtige Aufgabe des Referats ist die Pflege der Beziehungen Deutschlands zu entwicklungspolitisch relevanten EU-Akteuren (insb. EU-Kommission, Europäischer Auswärtiger Dienst, Europäisches Parlament, andere EU-Mitgliedstaaten, EIB, EBWE), Partnerländern (insb. in Afrika, der Karibik und im Pazifik-Raum sowie in der europäischen Nachbarschaft und Asien), multinationalen Organisationen (z.B. VN, FAO, WFP) und zivilgesellschaftlichen Akteuren (Nichtregierungsorganisationen, politische Stiftungen, Verbände etc.).

Inhaltlich beteiligt sich das Referat für Deutschland unter anderem an der Verhandlung, Weiterentwicklung und Steuerung zentraler entwicklungs- und außenpolitischer EU-Instrumente wie dem Neighbourhood, Development, International Cooperation Instrument (NDICI-Global Europe), der Global Gateway-Strategie und dem Team Europe-Ansatz.

Auch EU-Abkommen mit starken nachhaltigkeits- und entwicklungspolitischen Bezügen wie regionale und bilaterale Wirtschaftspartnerschaftsabkommen und das neue Partnerschaftsabkommen der EU mit AKP-Staaten fallen in den Aufgabenbereich des Referats.

Das Team des Referats Entwicklungspolitik besteht aus Lars Nieder (Referatsleiter), Andreas Jacobs, Philippe Roussel und Kirsten-Mareke Peters.

Weitere Informationen: https://www.bmz.de/

Kontakt zum Fachreferat

nach oben