Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Europäischer Rat

Europa-Gebäude in Brüssel ©European Union

Europa-Gebäude in Brüssel, © European Union

04.04.2022 - Artikel

Seit Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags 2009 wird der Präsident des Europäischen Rates vom Europäischen Rat mit qualifizierter Mehrheit gewählt. Er wird für eine Amtszeit von zweieinhalb Jahren gewählt und kann einmal wiedergewählt werden. Der amtierende Präsident des Europäischen Rates ist Charles Michel. Er hat sein Amt am 1. Dezember 2019 als Nachfolger von Donald Tusk angetreten. Die Aufgaben des Präsidenten sind in Artikel 15 des Vertrags über die Europäische Union (EUV) festgelegt.

Zu unterscheiden ist der Europäische Rat vom Rat der Europäischen Union (auch EU-Ministerrat), dem die Europäischen Fachminister angehören. Er darf auch nicht verwechselt werden mit dem Europarat, einem Zusammenschluss europäischer Staaten.

Seit Ende 2003 finden die Tagungen des Europäischen Rates immer in Brüssel statt, meistens in einem vierteljährlichen Rhythmus. Oftmals finden am Anfang und insbesondere am Ende einer Präsidentschaft Sondergipfel des Europäischen Rates statt, um strittige Fragen, die auf Ministerebene nicht geklärt werden konnten, zu entscheiden. Traditionell nehmen die Außenminister an den Tagungen des Europäischen Rates teil. Seit 1. Dezember 2009 ist er gemäß dem Vertrag von Lissabon eines der sieben Organe der Union.

AufgabeGibt der Entwicklung der Europäischen Union die erforderlichen Impulse und legt die allgemeinen politischen Leitlinien fest
MitgliederSetzt sich aus den Staats- und Regierungschefs der 27 Mitgliedstaaten sowie dem/der Präsident/in der Kommission zusammen
PräsidentDer Präsident des Europäischen Rates wird vom Europäischen Rat selbst für eine Amtszeit von zweieinhalb Jahren gewählt, die einmal verlängert werden kann, und vertritt die EU nach außen. 1. Seit Dezember 2019: Charles Michel
ArbeitsortBrüssel
AnschriftRue de la Loi 175, B-1048 Brüssel

Link zur Website des Europäischen Rats

Sitzungskalender des Europäischen Rats

Vertrag von Lissabon

nach oben